Die etwas andere Art in den Urlaub zu reisen

Work on Holiday. Die etwas andere Art in den Urlaub zu reisen. Aber eben eine super Alternative, wenn man für den Urlaub ein nicht ganz so hohes Budget zur Verfügung hat und trotzdem verreisen möchte. Allerdings darf man hier nichts gegen ein paar Stunden arbeiten am Tag haben. 😉

Du entscheidest bei dieser Art an Urlaub selbst, ob du als Fitnesstrainer, Animateur oder Schwimmlehrer tätig sein möchtest. Je nachdem welche Qualifikationen du eben auch hast. Zusätzlich entscheidest du, wie lange du den ganzen Spaß ausüben willst. Allerdings ist aber ein Mindestaufenthalt von mindestens 2 Wochen von Vorteil.
Ich habe selbst im Jahre 2009 auf der griechischen Insel Kos einen 2 wöchigen Work on Holiday Urlaub als Schwimmlehrerin verbracht. Mit gerade einmal 17 Jahren wollte ich mit meinem damaligen Freund in den Urlaub fliegen. Da ich aber als Auszubildende, und er selbst als Student, nicht unbedingt das nötige Kleingeld zusammen hatte, kam er auf die Idee einfach „Work on Holiday“ zu machen. Er kannte das selbst von Freunden und hatte das, meines Wissens nach, schon mal vor unserer Zeit gemacht.
Den Emailkontakt herzustellen war recht einfach, allerdings musste erstmal geklärt werden, ob ich das überhaupt schon mitmachen darf. Da das Mindestalter 18 Jahre beträgt. Dies war zum Glück kein Problem, da mein Partner schon über 18 war und man als Schwimmlehrer das Paket nur zu zweit Buchen konnte. Wenn du dich dann entschieden hast, ob du nun als Animateur, Fitnesstrainer oder eben wie wir als Schwimmlehrer arbeiten möchtest, bekommst du eine Liste mit den Ländern und den Hotels, wo man die Kurse halten kann.  Bei uns standen folgende Orte zur Auswahl: Fuerteventura, Mallorca, Kreta, Kos, Hurghada und Teneriffa. Von diesen Hotels bzw. den Orten/Ländern kannst du dir eins aussuchen und sagen in welchem Zeitraum du Zeit hast.
Ich gebe dir einen gut gemeinten Rat, falls du das auch mal machen möchtest: Suche dir am besten gleich 2 oder 3 Hotels / Länder aus, wo du dir vorstellen könntest hin zu fahren. Da es vor allem in der Hauptsaison nicht sicher ist, dass du genommen wirst bzw. die genau in deinem Zeitraum noch was frei haben. Wir hatten damals Glück, da wir eh in der Nebensaison fahren wollten, dass genau auf dieser Insel noch was frei war. Allerdings hatten wir uns damals erst ein anderes Hotel ausgesucht (aufgrund der Bewertungen bei Holidaycheck) und als wir die Buchungsunterlagen erhielten, stellten wir fest, dass die uns in das andere Hotel auf der Insel gesteckt haben. Dieses Recht behalten die sich auch wohl vor. Aber hey, es war zumindest immer noch auf der Insel wo wir hin wollten und das ist doch die Hauptsache oder? 😉 Wie sich allerdings nachher rausstellte hatten wir richtiges Glück mit dieser „Umbuchung“, dazu aber gleich noch mehr…

Nachdem also alles geregelt war, das Land & der Zeitraum standen wo wir hin wollten, das Hotel fest war und wir von der Agentur alle Buchungsunterlagen zugesandt bekommen haben, konnte es gerne schon losgehen. Aber ein bisschen mussten wir uns noch gedulden. Anfang September 2009 ging es los. Von Münster flogen wir mit TUIfly nach Kos. Mein allererster Flug. Mein Gott war ich nervös!  Aber es klappte alles wunderbar. Vom Flughafen aus hatten wir sogar ein Transfer ins Hotel und weil wir in der Nebensaison dort waren, haben wir sogar ein Zimmer in der Hotelanlage bekommen. Ansonsten wären wir irgendwo außerhalb untergebracht worden.
Direkt am ersten Abend haben wir vom zuständigen Leiter, der für die Animateure etc und somit auch für uns zuständig ist, gesagt bekommen, von wann bis wann wir immer arbeiten müssen und wann unsere freien Tage sind usw.  Außerdem hatte er noch gefragt, ob ich wohl an ein oder zwei Abende ersatzweise für eine Animateurin einspringen könnte. Leider gehört auch dies zu dem Paket, was man da bucht dazu. Zumindest war es bei uns so gewesen. Na ja, ich hab’s dann halt einfach mal gemacht. War mal eine Erfahrung wert. Mehr aber auch nicht. Ich bin eben keine geborene Schauspielerin / Animateurin. 😀

So und nun zu dem Punkt, den ich weiter oben schon mal angesprochen hatte, von wegen das wir doch Glück durch die Umbuchung hatten. 🙂 Und zwar lag das daran, weil zum einen der Typ, der für uns dort im Hotel die Verantwortung hatte echt cool & locker drauf war. Der Kollege in dem anderen Hotel sollte es wohl nicht so sein. Unsere Arbeitszeiten waren auch einfach mega. Du musst nämlich mind. 3 Std. am Tag arbeiten und die konnten wir gleich in einem Stück abhalten. Somit waren unsere „Arbeitszeiten“ von 10 bis 13 Uhr. Zudem hatten wir nie viele Kinder in den 3 Stunden, die wir betreuen musste. Was Glück für uns war. Den Rest des Tages hatten wir frei und konnten quasi tun und lassen was wir wollten. 😀  Zudem war unser komplett freier Tag immer mittwochs. (Der steht einem übrigens auch zu) Und wir haben an diesen zwei freien Tagen einmal eine Bootstour unternommen und an dem anderen sind wir mit so Caddy’s, oder wie man die nennt (Siehe Bild), mit Freunden, die wir dort kennen gelernt haben, einmal über die Insel gedüst. In dem anderen Hotel hätten wir wahrscheinlich zweimal am Tag arbeiten müssen und mit dem freien Tag soll es da wohl auch nicht so gut ausgesehen haben. Also hatten wir mit der Umbuchung echt einfach nur Glück gehabt. 🙂 Es war somit ein sehr erholsamer Urlaub und ich würde es so oder so ähnlich immer wieder machen. Ach ja, der ganze Spaß hat uns damals übrigens NUR sage und schreibe 175 € gekostet. Dafür haben wir den Flug und die Unterkunft + Verpflegung (All-In) bekommen. Mussten wie gesagt eben diese 3 Std. am Morgen „arbeiten“ und hatten danach frei. Daher habe ich es damals – und tue es auch heute noch – jedem empfohlen. Allerdings weiß ich nicht, wie sich die Preise jetzt geändert haben und wie es in der Hauptsaison aussieht. Da wir ja nur in der Nebensaison gefahren sind.

Falls sonst noch Fragen bestehen. Frag mich jederzeit gerne. 🙂

imgp9839.jpg

Advertisements

4 Gedanken zu “Die etwas andere Art in den Urlaub zu reisen

  1. Habe gerade deinen Blog entdeckt und stöbere 🙂 Schönen Blog hast du! Auch interessanter Artikel! Hatte mir für den Sommer so eine Art „Sommerjob“ vorgestellt. Wie ist denn der Kontakt entstanden? D.h ihr wurdet nicht bezahlt aber ihr hattet auch nur die knapp 200 Euro Kosten?

    Du weißt nicht zufällig ob die eine Trainerassistentin für Reitsport suchen? 😀 Mit Schwimmunterricht kann ich leider nicht dienen 😀

    Ganz lieben Gruß

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Franzi, erstmal danke für dein lieben Kommentar. Es freut mich sehr, dass dir mein Blog so gefällt. ☺
      Der Kontakt ist damals per Email entstanden. Allerdings glaube ich, dass die (also der Anbieter mit denen wir das gemacht haben) jetzt sogar eine eigene Internet oder Facebook Seite haben.
      Ja ganz genau. Wir wurden nicht bezahlt, hatten aber auch eben nur die ca. 200€ kosten. Wobei ich aber denke, dass die Kosten jetzt vielleicht ein bisschen höher ausfallen könnten. Ich hab das ja vor knapp 7 Jahren gemacht. 🙈
      Puh! Das ist eine gute Frage, die ich dir leider so nicht beantworten kann. Damals haben die nur Fitness und Schwimmtrainer

      Gefällt 1 Person

  2. Damals haben die nur Fitness- und Schwimmtrainer gesucht. Ich weiß nicht, wie weit das Programm nun ausgebaut ist. Aber wenn du willst, kann ich dir gerne mal die Mailadresse von damals geben oder du googelst mal nach „Work on Holiday“ 🙂

    Liebe Grüße,
    Isabel

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s